Protokoll der Sitzung des Seniorenbeirates der Samtgemeinde Sittensen am
12. Juni 2014 um 15.00 Uhr im Sitzungszimmer des Rathauses in Sittensen

 

TOP 1 Eröffnung der Sitzung und Begrüßung der Anwesenden

 

Der Vorsitzende eröffnet die Sitzung und begrüßt die anwesenden Mitglieder des Seniorenbeirates sowie Bürgermeister Heinz-Hermann Evers und als Gäste Dieter Höper, Karin Kilanowski und Birgit Friedrich vorn Vorstand des VfL Sittensen. Samtgemeindebürgermeister Stefan Tiemann hat seine Teilnahme wegen anderweitiger Termine abgesagt.

 

Dieter Höper und seine bei den Begleiterinnen treten mit einern besonderen Anliegen an den Seniorenbeirat heran. Es geht um das Thema Sportförderung. Das Ansinnen der Verwaltung ist, die Verbraucherkosten von ca. 36.000 € für die Sporthallen aus dem Haushalt der Schulen herauszunehmen und auf die Nutzer, d. h. die Sportvereine, umzulegen. Im Sinne der Sport­förderung soll wiederum dieser Betrag auf je gemeldetem Mitglied auf die Vereine umverteilt werden. Nach dem Vorschlag der Verwaltung bekommen auch solche Vereine eine Förderung, die keinen Hallensport betreiben. Danach würde der VfL Sittensen, Hauptnutzer der beiden großen Turnhallen in Sittensen, finanziell schlechter dastehen. Kosten in Höhe von ca. 15.000 € müssten jetzt abgedeckt werden. Eine Beitragserhöhung für die Mitglieder wäre unumgänglich. Dieter Höper sieht hierin ein großes Problem. Die Zahl der älteren Menschen, die regelmäßig das Sport­angebot des VfL annehmen, wird immer größer. Für Ältere ist geplant, das Angebot noch zu erweitern, z. B. " Fit und Sport" (Sport mit dem Rollator). Vielen ist es nicht möglich einen hohen Beitrag zu zahlen, Austritte sind damit schon vorprogrammiert. Das betrifft ebenso viele Familien, die ihre Kinder gerne zum Sport schicken. Er bittet alle Seniorenratsmitglieder um Unterstützung in Form einer Eingabe, damit es bei der alten Regelung bleibt. Der Seniorenbeirat sagt eine im möglichen Bereich liegende Unterstützung zu.

 

Beginn des offiziellen Teiles

 

TOP 2 Feststellung der ordnungsgemäßen Ladung

Die ordnungsgemäße Ladung wird festgestellt.

 

TOP 3 Feststellung der Beschlussfähigkeit

10 Mitglieder sind erschienen, 5 Mitglieder fehlen entschuldigt. Die Beschlussfähigkeit ist gegeben.

 

TOP 4 Genehmigung der Niederschrift der Sitzung vom 03.04.2014

Das Protokoll vom 03.04.2014 wird genehmigt.

 

TOP 5 Berichte des Vorstandes

 

Jutta Fettköter und Herbert Köhn berichten von der letzten Sitzung des Kreisseniorenrates, die in Visselhövede stattfand. Der Seniorenbeirat der Stadt Visselhövede hatte zu einer Veranstaltung mit dem Titel "Im Zeichen des demografischen Wandelns" eingeladen. In einer Ausstellung wurden u.a.verschiedene Wohnmodelle vorgestellt, die zeigen, dass das Älterwerden auch ein Neuanfang sein kann.

Peter Bitomsky teilt in dieser Sitzung mit, dass die sogenannten "Notfallbänke", wie sie bereits im Nachbarkreis Stade zahlreich zu finden sind, jetzt auch im gesamten Kreis Rotenburg aufgestellt werden sollen. Ein entsprechender Vorschlag ist dem Kreistag zur Beratung vorgelegt. Bereits vorhandene Bänke an Straßen, öffentlichen Plätzen, Wanderwegen, dem Wanderwegenetz Nordpfad, in Wäldern usw. sollen mit einem Schild versehen werden, auf dem die Rufnummer 112, ROW und eine Zählnummer zu lesen ist. An Hand dieser Kombination lässt sich genau feststellen, wo sich der Hilfesuchende befindet. Jutta Fettköter teilt mit, dass sie für die aus gesundheitlichen Gründen zurückgetretene Luise von Bargen das Amt der Schriftführerin im Kreisseniorenrat übernommen hat. Ihre bisherige Position als Beisitzende ist daher neu zu besetzen. Vorgeschlagen wird Sieglind Schlott als Nachfolgerin, alle Anwesenden stimmen zu, und Sieglind Schlott nimmt den Vorschlag an. Die Zustimmung des Samtgemeindebürgermeisters muss noch eingeholt werden.

 

Bürgerprojekt

 

Die Gemeinde Sittensen hat 20.000 € in ihrem Haushalt zur Verfügung gestellt, die für die Umsetzung von Vorschlägen, die dem Allgemeinwohl dienen, eingesetzt werden können. Die Einwohner des Ortes, ein Verein oder eine Vereinigung haben die Möglichkeit Anträge zu stellen. Ein Gremium entscheidet welche Vorschläge umgesetzt werden sollen.

Der Seniorenbeirat ist sich einig, einen Antrag zu stellen, der die Aufstellung von generationsgerechten Bänken im Mühlenpark beinhaltet. Des weiteren könnten nach der Sanierung der Wege Blumenrabatten um den Mühlenteich angelegt werden. Eine Pflanzaktion zusammen mit einer Schulklasse ist angedacht.

 

TOP 6 Verschiedenes

 

Es wird zum wiederholten Mal der katastrophale Zustand des Weges zwischen Aldi (ist Eigentümer) und Mercedes bemängelt. Der Bürgermeister verspricht, Aldi darüber zu informieren. Es muss weiter darauf geachtet werden, dass öffentlich aufgestellte Papierkörbe regelmäßig geleert werden.

- Grundstücksbesitzer müssen darauf hingewiesen werden, dass Sträucher, die die Gehwege überwuchern, regelmäßig 
  zurückzuschneiden sind.

  Am Stuhmer Weg ist die Überwucherung besonders stark.

 

Jutta Fettköter schlägt vor, dass der Seniorenbeirat sich künftig alle 2 Monate zu einer Sitzung trifft.
Die anwesenden Mitglieder stimmen zu.

Die Sitzung schließt um 16.20 Uhr. Der Vorsitzende bedankt sich bei allen Anwesenden für das Kommen und wünscht einen guten Heimweg.

 

Aufgenommen von Marie Mahnke

Verteiler: alle Mitglieder, SG-Bürgermeister Stefan Tiemann, Bürgermeister H.-H. Evers