Protokoll' der Sitzung des Seniorenbeirates der Samtgemeinde Sittensen am 28. November 2013 um 15.00 Uhr im Gemeinschaftsraum des Wohn- und Pflegezentrums Up'n Kamp in Sittensen

 

TOP 1 Eröffnung der Sitzung und Begrüßung der Anwesenden

Der Vorsitzende eröffnet die Sitzung und begrüßt die anwesenden Mitglieder des Seniorenbeirates,
und als Gäste: die Helfer des Projektes Nachbarschaftshilfe, 4 Mitglieder des Seniorenbeirates der
Samtgemeinde Zeven, 10 Bewohner des Pflegezentrums einschließlich des Heimbeirates.

Die Leiterin des Pflegezentrums, Frau Susanne Iserloth, begrüßt anschließend ebenfalls alle
Anwesenden im Namen des Hauses und stellt bei Kaffee und Kuchen in einem kurzen Bericht die
ortsverbundene quaiitätsgeprüfte Einrichtung vor, die heute zur proSenium Gruppe gehört. 44
Betten in Zweibettzimmern und 18 Betten in Einzelzimmern stehen zur Langzeitpflege, Tages­
pflege, Kurzzeitpflege und Urlaubspflege zur Verfügung. In einem Anbau sind komplette
Wohnungen mit Küchenzeilen zu mieten. Diese Mieter können auf Wunsch alle Dienstleistungen
des Pflegezentrums in Anspruch nehmen.

An Aktivitäten werden u. a. angeboten: Gymnastik, Skatrunde, Spiele- und Bastelnachmittage,
Kinoabende, Musizieren (ein Klavier steht zur Verfügung) und Singen.

4 Bewohner des Hauses bilden den Heimbeirat. Herr Mertens, der Sprecher dieser Gruppe, war des
Lobes voll über das neue Zuhause hier im Pflegezentrum. Wünsche, Bitten und auch Beschwerden
können an den Heimbeirat gerichtet werden, die dann der Leitung vorgetragen werden.

Neben der Leitung des Hauses gibt es eine Pflegedienstleitung und die Leitung der Küche. Das
Haus verfügt über eine eigene Wäscherei, eigenes Reinigungspersonal und einen Haustechniker.
Eine Friseurin und ein Fußpflegedienst kommen regelmäßig wöchentlich ins Haus. Ein eigenes
Fahrzeug kann Personen zur Tagespflege auf Wunsch befördern. Die Seele des Hauses ist nach den
Worten Herrn Mertens jedoch die Mitarbeiterin, die Empfang und Büro leitet. Sie hat für alle gute
Ratschläge, gibt Hilfestellung und tröstet da, wo Trost gebraucht wird.

Alle Anwesenden sind beeindruckt von der Wohlfühlatmosphäre, die hier zu spüren ist und sind
gewiss, dass wenigsten ein Teil der Bewohner in der Lage ist, diese auch zu genießen.

Offizieller Teil der Sitzung

TOP 2 Feststellung der ordnungsgemäßen Ladung

Die ordnungsgemäße Ladung wird festgestellt.

TOP 3 Feststellung der Beschlussfähigkeit

11 Mitglieder sind erschienen, 4 Mitglieder fehlen entschuldigt. Die Beschlussfähigkeit ist
gegeben.

TOP 4 Genehmigung der Niederschrift der Sitzung vom 29.08.2013

Das Protokoll vom 29.08.2013 wird genehmigt.

TOP 5 Bericht des Vorstandes

Der Vorsitzende weist daraufhin, dass nach Ablauf der Wahlperiode von 3 Jahren jetzt wieder ein
neues Mitglied aus dem Seniorenbeirat in den Präventionsrat zu wählen ist. Marie Mahnke, die
bisher den Seniorenbeirat vertreten hat, möchte dieses Amt gerne übergeben. Der Vorsitzende bittet
um Vorschläge. Da alle Anwesenden erneut Marie Mahnke vorschlagen, stimmt diese zu und wird
mit allen anwesenden Stimmen für weitere 3 Jahre gewählt.

Der Antrag des Seniorenbeirates auf Entsendung eines beratenden Mitglieds in den Ausschüssen
Planung, Entwicklung, Bau, Umwelt und Verkehr der Gemeinde bzw. Samtgemeinde wurde vom
Rat der Gemeinde in seiner letzten Sitzung abgelelmt. Der Seniorenbeirat soll vielmehr ein
anlassbezogenes Rederecht erhalten. Ein Beschluss des Rates der Samtgemeinde in dieser Sache
steht noch aus. Der Rat trifft sich am 19. Dezember 2013 zu seiner letzten Sitzung in diesem Jahr.

Der Vorsitzende informiert über Info-Veranstaltungen für Seniorenbeiräte, Verbände und
Organisationen, die im März in Hannover bzw. Winsen an der Luhe stattfinden. Evtl. Teilnahme­
möglichkeiten und Anmeldungen können bei der ersten Sitzung des Seniorenbeirates in 2014 noch
erörtert werden.

Jutta Fettköter berichtet über:

Generationenplatz

Obwohl der Standort im Mühlenpark für die Einrichtung eines Vitalisierungsplatzes immer noch
vom Seniorenbeirat als ideal angesehen wird, hält sich die Begeisterung dafür im Rathaus in
Grenzen. Der Fachausschuss wird über dieses Thema erst im Januar 2014 beraten. Aber schon heute
kann man voraussagen, dass der vorhandene Spielplatz am Neubaugebiet Wichernshoff die
Zustimmung erhält, zu einem Generationenpark für Kinder und Eltern mit niederschwelligen
Geräten umgerüstet zu werden.

Da aber bereits eine Spende von 5.000,00 € der Firma EUROBAUSTOFF Nord GmbH + Co. KG
zweckgebunden für die Herrichtung eines Vitalisierungsplatzes im Mühlenpark zur Verfügung
steht, wird der Seniorenbeirat dem Fraktionsvorsitzenden nun mehr einen neuen Antrag auf
Einrichtung eines Bewegungsparcours für ältere Menschen mit gesundheitsfördernden Geräten
übergeben. Die Boulebahn im Mühlenpark wird inzwischen gut besucht und genutzt, so dass es eine
weitere Bereicherung für Ältere wäre, sich hier sportlich an den Geräten des Bewegungsparcours zu
betätigen. Neben der älteren Generation wäre auch die Nutzung der Anlage durch den VfL denkbar. 
Vorbild sind die Parcoursplätze in Zeven und Bremervörde, diese sind beliebt und werden oft­
genutzt. Der einst umstrittene Mehrgenerationenplatz in Zeven wurde bereits mit einem Sonderpreis
des Bundesverkehrsministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung ausgezeichnet.

Nachbarschaftshilfe

Die Nachbarschaftshilfe wird inzwischen gerne in Anspruch genommen. Die meisten Anrufer
bitten um Fahrdienste zum Arzt, Facharzt, zu Seniorenveranstaltungen (DAK, Kirche) und um Hilfe
im Garten, Um das Projekt noch mehr bekannt zu machen oder noch einmal in Erinnerung zu rufen,
sollen neue Informationsblätter auf den Weihnachtsfeiern bei DRK und Sozialverband verteilt
werden.

Fotoaktion "Jung·und Alt passt gut zusammen"

Nach einem sehr ruhigen Anlauf wurde durch die Presse wiederholt auf diese Aktion hingewiesen,
und der Termin zur Abgabe der Fotos bis zum 15. Dezember verlängert. Inzwischen sind wirklich
sehr schöne Fotos eingereicht worden

TOP 6 Verschiedenes

Herbert Köhn schlägt vor, wie bereits in Erwägung gezogen, am Ferienprogramm 2014 der
Samtgemeinde Sittensen teilzunehmen. Das Programm mit dem Thema "Mit kleinen Füßen durch
den Ort" könnte folgendermaßen aussehen:

- Treffen am Rathaus und Begrüßung durch den Bürgermeister.

- Haus der Vereine mit VfL Vorstand

- Kirche mit Führung durch den Pastor

- Dyonisius-Park, Besichtigung der Mühle und des Handwerkermuseums

- Mühlenpark - Grillen am Mühlenteich

Wer hat weitere, andere oder bessere Vorschläge?

Weiter soll in 2014 mit der schon länger geplanten Begehung von Straßen und Wege begonnen

werden.

Heiko William schlägt vor, zu eine der nächsten Sitzungen des Seniorenbeirates einmal die
Fraktionsvorsitzenden der Ausschüsse Planung, Entwicklung, Bau, Umwelt und Verkehr
einzuladen, damit diese die Arbeit des Beirates kennenlernen und richtiger urteilen können.

Die offizielle Sitzung wurde um 16.15 Uhr geschlossen. Es wurde Gelegenheit gegeben sich nach
Sitzungsende an einem Rundgang durch das Wohn- und Pflegeheim anzuschließen.

Der Vorsitzende bedankt sich bei den Anwesenden für das Kommen und wünscht einen guten
Heimweg .

 

. Aufgenommen von Marie Mahnke

Verteiler: alle Mitglieder, SG-Bürgermeister Herr Stefan Tiemann, Bürgermeister Herr H.-H. Evers

 

Seniorenbeirat Sittensen